18. November 2019

18. November 2019
Beginn: 19 Uhr, Ende: 22.30 Uhr
Anwesend: 8 (Normalzahl: 9)
2 Gastpersonen

Mit Lied, dem Lesen von Reinhold Krebs, „Fresh Expressions – 2. Worshipping first?“ und Gebet wird die Sitzung eröffnet

§1 Rückblicke:
 Der Bericht beim Männervesper war authentisch, offen, ehrlich.
 Eindrücklich war der Gottesdienst mit Abu Ali, nur leider nicht gut besucht. Das war auch an den vergangenen Sonntagen – aus verschiedenen Gründen – so.
§2 Kreuz+quer-Woche
Aus einer Liste von Werbeslogans wählt der Kirchengemeinderat für die 5 Abende 6 Slogans
aus, von denen er denkt, dass sie ein Thema sein könnten:
 Da weiß man, was man hat
 Die Freiheit nehm ich mir
 Mit einem Wisch ist alles weg
 Friday for future
 Wenn‘s gut werden soll
 Nichts ist unmöglich
Auch Jugendmitarbeiter sollen gefragt werden, ob sie noch einen Themenvorschlag haben.
Die Vorschläge sollen dann dem/den Referenten mitgeteilt werden.
§3 MA-Weihnachtsfeier
Es soll ein Vesper wie in den letzten Jahren geben.
Programm: Bilder. Max. 50 Bilder sollen gezeigt werden, evtl. mit dem Programm Dalli Klick.
Video vom Projekt von Oliver Schalk ansehen?
Anstelle von Geschenken soll dieses Jahr ein Geldbetrag für die Arbeit von Oliver Schalk gespendet werden. (Einstimmig)
§4 Kirchengemeinderatswochenende
Vorgeschlagen wurden die Teilnahme am Kongress „Segen sein“ und die Gestaltung eines eigenen Wochenendes mit Pfr. Häusler (Angebot der Landeskirche). Da der Kongresstermin nicht für alle möglich ist, beschließt der KGR, eine Entscheidung für ein Wochenende erst nach den Kirchenwahlen zu treffen. Möglichkeiten sind das Wochenende auf dem Schönblick am 24./25. Januar oder ein eigenes Wochenende im Herbst.
§5 Arbeitsschutz
Der KGR nimmt das Protokoll der Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Kenntnis. Verschiedene
Maßnahmen wurden schon in die Wege geleitet. Nochmals prüfen möchte der Kirchengemeinderat,
 ob wirklich für den Großen Saal ein veränderter zweiter Fluchtweg nötig ist. Der OKR soll um Beratung gebeten werden.
 Ob die Treppe zum Kindergarten wirklich ein zweites Geländer braucht, da ja keine Absturzgefahr besteht.
Beschlossen wird:
 Z.T. müssen Setzungen an den Wegen ausgeglichen werden.
 Personen, die alleine arbeiten, sollen immer ein Handy, mit dem Hilfe herbeigerufen werden kann, bei sich tragen.
§6 Kindergarten
 Das alte Linoleum soll grundgereinigt und aufgefrischt werden.
 In diesem Zusammenhang beschließt der KGR auch, dass diese Arbeiten auch in der Gemeindehausküche erfolgen sollen.
 Für die Lärmreduzierung im Kindergarten gibt es einen neuen Vorschlag. Im Turnraum sollen Teile der Wandflächen mit Dämmmaterialien belegt werden, im Gruppenraum soll eine Dämmung zusammen mit neuen Leuchten von der Decke abgehängt werden. Dem Vorschlag für den Turnraum stimmt der KGR einstimmig zu, möchte aber die Montage in Eigenleistung ausführen. Für den Gruppenraum soll abgewartet werden, bis die 2. Spielebene eingebaut ist.
 Ein neuer Staubsauger wurde beschafft.
§7 Kenntnisnahme:
 Die Dekanin dankt für eine vorbildliche Rückmeldung bez. Zelttage.
 Dem OKR wurde aufgrund der Abstimmung per Mail das Missionsprojekt Nr. 53 (Radiosendungen Karmelmission) gemeldet.
 Die DIPM dankte für die Gastfreundlichkeit und für Getränke mit einem netten Brief.
 Ein Ersatzteil für den Beamer hätte in den USA bestellt werden müssen und 90$ zuz. Einbau gekostet. Allerdings ist ein Defekt dieses Teiles fast immer ein Hinweis auf noch weitere Schäden im Gerät. Darum wurde ein vergleichbares Gerät als Ersatz bestellt.
 Eine Aktivbox mit Mikrophon wurde wie besprochen bestellt.
§8 Sonstiges:
 Der Vors. berichtet von der Verbandsversammlung, in der auf die Arbeit der letzten 6 Jahre zurückgeblickt wurde. Nach den Kirchenwahlen müssen die Vertreter in dieser Versammlung neu gewählt werden. Es wurde auch das Rechnungsergebnis 2018 vorgestellt. Das Jahr hat mit einem geringen positiven Ergebnis abgeschlossen.
 Lüftung Kirche: Für eine ausreichende (Quer-) Lüftung soll – besonders bei vielen Besuchern – gesorgt werden.