Männervesper

Das nächste Männervesper ist am Freitag, 22. März 2019, um 19 Uhr im Hermann-Stegmaier-Heim (Skihütte des Ski- und Wanderclub SWC) Cronhütte

Der “F(r)eierabend” am Freitag, 8. Februar 2019 in und vor der Kirche war klasse.

“Wann ist Mann ein Mann?”

Die Evangelische Kirchengemeinde Hellershof lud auf Freitag, 8. Februar 2019, 19 Uhr, alle Männer ein zum Gottesdienst mit Martin Höfer von der Deutschen Indianer Pionier Mission (DIPM) unter dem Thema:
„Wann ist Mann ein Mann?” in der Kirche. Tommy Berroth & Band wirkten mit.
Auf dem Platz vor der Kirche gab es einen rustikalen Ständerling mit Essen aus Siggi’s Küche.

Das letzte Männervesper im Jahr 2018 war am Freitag, 2. November um 19 Uhr.

God @ your Job
Die Evangelische Kirchengemeinde Hellershof lud alle Männer herzlich ein zum Männervesper am Freitag, 2. November 2018, um 19 Uhr im Hermann-Stegmaier-Heim (Skihütte des Ski- und Wanderclub) in Cronhütte. Referent war Dr. Helmut Keller, Leiter Entwicklung Parksysteme, Bereich Fahrerassistenzsysteme der Daimler AG. Sein Thema: „God @ your Job“.

Männerabend am Dienstag, 26. Juni 2018 um 20 Uhr.

Hans-Werner Kalb, der lange beim ZDF und anschließend beim SWR in leitender Funktion tätig war, sprach über: „Manipulation durch Massenmedien“.

Gast beim Männervesper am Freitag, 9. März 2018 um 19 Uhr im Hermann-Stegmaier-Heim in Cronhütte war der gelernte Schäfer Jakobus Richter

Man muss die Brille abnehmen um sehen zu können
Unter dieser Überschrift machte Jakobus Richter beim Männervesper Mut, immer wieder Verhältnisse, die wir meinen, gut zu kennen, noch einmal neu anzusehen.
Auf das ausgiebige Vesper (leckeres Sauerkraut und Kasseler) folgte sein Vortrag. Richter bezog sich darin auf eine Typenlehre, die Menschen in neun verschiedene Grundtypen einteilt. Es gibt Perfektionisten, Geber, Romantiker, Beobachter, Vermittler…
Keiner dieser Typen ist grundsätzlich schlecht oder grundsätzlich gut, alle sind sie eben jeweils anders.
Wichtig ist, dass jeder Typ eine besondere Brille hat, die ihn bestimmte Dinge besonders gut, andere dagegen kaum oder gar nicht sehen lässt.
Mit lebensnahen Beispiel konnte Jakobus Richter, der als evangelischer Mönch auf Zeit, als Schäfer, Coach, Leiter einer christlichen Lebensgemeinschaft, als Lebens– und Eheberater und auch als Ehemann viele Facetten des Lebens kennengelernt hat, seine Gedanken verdeutlichen. Er machte Mut, neue Brillen auszuprobieren. Und er verwies auf Jesus, an dessen Hand Wege möglich werden, die wir uns bisher nicht zugetraut haben.

Werksbesichtigung am Freitag, 24. November 2017 in Fichtenberg

Zu einer Betriebsbesichtigung bei der Firma Hammer-Abbund hatte das Männervesperteam eingeladen. Und viele sind der Einladung gefolgt.
Der Betrieb zeigte beides: Computergesteuerte Maschinen, die weitgehend selbständig sägen, bohren und fräsen—und dazuhin präziser, als es in reiner Handarbeit möglich wäre. Die Maschinen ersetzen aber nicht die Menschen. Außerordentlich qualifiziertes Personal findet hier Arbeit. Die Maschine benötigt die Zuarbeit von solchen, die sowohl ihr Handwerk verstehen als auch in PC-Programmen für die richtige Programmierung zu Hause sind.
Bei der abschließenden Einkehr in einem Lokal wurde ausgiebig weiter diskutiert: Über Baumarten und Holzbearbeitung, über Arbeitsorganisation und Arbeit, über andere Firmen und auch über das Heimwerken.
„Gibt es bald wieder eine solche Besichtigung?“ wurde gefragt. Das ist gut möglich. Das Männervesperteam ist für Vorschläge offen.

Rückblick auf das Männervesper am 13. Oktober 2017 im Gemeindehaus
Abgedruckt in der Welzheimer Zeitung am 17. Oktober 2017
Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion


zurück