Kirchengemeinderat

Aus dem Kirchengemeinderatsprotokoll

28. Juni 2021

KGR Sitzung am 28.06.2021 im Gemeindehaus Kaisersbach

Beginn: 19.30 Uhr, Ende: 23.00 Uhr

1. Gemeinsamer Teil mit Pfarrer Lutz und dem KGR Kaisersbach

a. Informationen zur neuen Struktur im Pfarrdienst auf dem Welzheimer Wald
In absehbarere Zukunft wird es durch den Pfarrplan 2021 in den Kirchengemeinden Alfdorf, Hellershof, Kaisersbach, Welzheim und Rienharz noch fünf Pfarrämter mit je 100 % Pfarrdienst geben (50 % weniger als bisher). Deshalb wurden in einem ersten Schritt die Seelsorgebezirke umverteilt. Im Zuge dessen braucht es für einzelne Pfarrämter neue Bezeichnungen. Die Pfarrämter heißen demnach voraussichtlich:
Evang. Pfarramt Kaisersbach und Welzheim Nord
Evang. Pfarramt Hellershof und Welzheim Ost
Evang. Pfarramt Welzheim West
Evang. Pfarramt Welzheim Süd – Rienharz – Pfahlbronn
Evang. Pfarramt Alfdorf
Alle Pfarrämter haben dann je ca. 1.800 Gemeindemitglieder.

Drei Pfarrstellen haben, wie oben aus den Namen ersichtlich, dann einen Seelsorgebereich außerhalb ihrer eigenen Kirchengemeinde und somit auch einen Gottesdienstauftrag in der nicht eigenen Kirchengemeinde. Im Hinblick hierauf und den sich hieraus eventuell ergebenden Doppeldiensten wurde im Gremium über die Vereinheitlichung der Gottesdienstzeiten in den unterschiedlichen Kirchengemeinden diskutiert (z.B. 9.00 Uhr und 10.30 Uhr). Im Moment sehen die Kirchengemeinden Kaisersbach und Hellershof keine Veranlassung, die bisherigen Gottesdienstzeiten zu verändern, da sich zumindest bisher bei Abwesenheit des eigenen Pfarrers Ersatz in Form eines Pfarrers in Ruhe oder eines Prädikanten etc. finden lässt. Erst, wenn in Zukunft die Notwendigkeit einer distriktweiten Abstimmung der Gottesdienstzeiten aufeinander notwendig erscheint, soll das umgesetzt werden.

Als gemeinsames Projekt und um sich in den Kirchengemeinden Hellershof und Kaisersbach etwas anzunähern, könnte z.B. die Kreuz und Quer – Woche gemeinsam vorbereitet und veranstaltet werden.

b. Berichte aus beiden Gemeinden
KGR-Mitglieder berichten, welche Gruppen und Kreise sich nach dem Lockdown bereits wieder treffen, wo es noch Probleme und Berührungsängste gibt, wie die Gottesdienste während der Corona-Zeit gestaltet und von den Gemeindemitgliedern angenommen wurden und welche Wege das Gemeindeleben mit Corona gegangen ist.
Festgehalten werden kann: Begegnungen müssen wieder neu gelernt werden.

Der gemeinsame Teil wird um 21.00 Uhr beschlossen. Beide KGRs tagen separat weiter.

2. Konzert mit Rups Unger
Stand der Anmeldungen: 31
Das Konzert soll auch mit der geringen Anmeldezahl stattfinden. Ob in der Kirche oder auf dem Platz zwischen Gemeindehaus und Kirche wird kurzfristig, je nach Wetter, entschieden.
Ein Pavillon wird aufgebaut für Musiker und Instrumente.

3. Jugendarbeit
Leo Schabel berichtet kurz aus der Jugendarbeit der Gemeinde:
– Teeniekreis läuft nach der Corona-Pause eher schleppend an.
– In der Jungschar sind fast alle Teilnehmer wieder mit dabei.
– Die Mitarbeiter freuen sich, dass es jetzt wieder losgehen kann.
– Ein Angebot der Kirchengemeinde FÜR den Kreis der Jugendmitarbeiter fehlt.

4. Rechnungsabschluss 2020
Kirchenpfleger Peter Mergarten stellt das Ergebnis vor:

Besonderheiten 2020:
Corona-Pandemie seit Anfang März: Viele Gottesdienste und Veranstaltungen wurden abgesagt. Die Entwicklung der Opfer uns Spenden ist trotzdem verhältnismäßig gut.
Größter Einzelposten ist der Kindergarten. Unser Defizit beträgt 10.825 €.
Friedhof: Wir hatten 2020 durch die Gebührenerhöhungen wieder einen ordentlichen Deckungsbeitrag.
Baumaßnahmen: Leuchten im Kindergarten mit 3418 €, Fenster streichen und Reparaturverglasung im Kindergarten mit 1.500 €.

Rücklagen waren beim OKR (zu 0,2 % + 0,56 % Bonus = 0,76 %, somit erstaunlich hoch), und bei der Ev. Bank angelegt. Fazit: 2020 war für Hellershof trotz Corona noch ein finanziell gutes Jahr.

Ausblick: Die Zinserträge sinken wohl weiter, die Kirchensteuereinnahmen sinken. Die Bezirksumlage wird weiter steigen, die Personalkosten steigen kontinuierlich.

Die Jahresrechnung wurde dem Kirchengemeinderat zur Feststellung übergeben. Der KGR beschließt gemäß § 47 Abs. 1 der Kirchengemeindeordnung (KGO):
Der Kirchengemeinderat stellt die Jahresrechnung nach § 58 HHO fest. Die über-und außerplanmäßigen Aufwendungen, die sich während des Jahres ergeben haben, werden genehmigt. Entsprechend den Haushaltsvermerken (siehe Haushaltsplanbeschluss) werden die aus den beigefügten Berechnungen ersichtlichen Rücklagenveränderungen genehmigt.
Der Abrechnung der Personal-und Sachkosten im Ordentlichen Haushalt und den im Vermögenshaushalt abgewickelten Investitionen laut beigefügten Aufstellungen wird zugestimmt.
Der Abrechnung der pauschalierten Sachkosten und der Verwendung der frei verfügbaren Mittel laut beigefügten Aufstellungen wird zugestimmt. Ebenso wird der Finanzierung der Maßnahmen im Investitionshaushalt zugestimmt.
Der Bildung von Haushaltsertragsresten, Haushaltsaufwendungsresten und Haushaltsvorgriffen entsprechend der Übersicht zum Jahresabschluss wird zugestimmt. (Einstimmig)

5. Kindergarten-Elternbeitrag
Die Spitzenverbände empfehlen eine Erhöhung der Beiträge um 2,9% ab dem neuen Kindergartenjahr. Die Gemeinde Alfdorf will dieser Empfehlung folgen. Der KGR schließt sich dem an. Die Erhöhung der Beiträge wird einstimmig beschlossen.

6. Treppe zur Kirche
Die „neue“ Treppe ist fertig. Es wird geprüft, ob das alte Geländer noch passt. Falls das alte nicht passt, muss in einer der nächsten Sitzungen über ein neues Geländer beraten werden. Eventuell kann der freiwillige Gemeindebeitrag hierfür verwendet werden.

7. Dorfputzede Alfdorf
Sie ist für 9. 10. vorgesehen. BM Krötz fragt an, ob sich eine Gruppe aus der Kirchengemeinde
beteiligen kann.

8. Zelttage 2023
Im Gremium ist man sich noch nicht einig, ob eine solche Veranstaltung auch durchgeführt werden soll/kann. Es soll vorab bei der DIPM nachgefragt werden, wie die Auslastung für 2023 bereits ist.

9. Friedhof
• Ergänzung zur Friedhofsordnung – Infos für Unternehmer (Maße der Gräber, Befahrung Friedhof). -> Es wird einstimmig beschlossen, die Maße für die Gräber/Regelungen für die Befahrung an die Steinmetze und Gärtner zu verschicken wie von Kirchenpfleger Peter Mergarten vorgeschlagen.
• Der Splittbehälter müsste abgebaut werden. Er wird nicht mehr benutzt.

10. Sonstiges:
• Der Gottesdienst am Hagerwaldsee hatte viele Besucher. Wie können Wanderer am Gottesdienstplatz besser vorbeigeleitet werden, so dass sich die, die den Gottesdienst nicht besuchen, auch vorbeitrauen?
-> Gang an der Seite Richtung Gaststätte freilassen.
• Dank an Moosentferner auf dem Kirchendach.
• KGR-Mitglieder aus dem Distrikt treffen sich, um über Folgen des Pfarrplans zu sprechen.
• Ein neuer Konfi-Kurs mit zwei Jahrgängen soll im September beginnen.

17. Mai 2021

KGR-Sitzung am 17. Mai 2021, 19:00 bis 23:30 Uhr
Anwesend: Der Vorsitzende und 7 Mitglieder

Beginn mit einer kurzen Andacht zum Losungstext (Der HERR war mit Josef, und was er tat, dazu gab der HERR Glück. 1.Mose 39,23)

§1 Treppe zur Kirche
Das Angebot wurde verändert: Der Neubelag wird auf den bereits bestehenden Belag aufgebaut.
Die Sanierung der Treppe und des Weges Richtung Schule wird bei 7 Ja-Stimmen und einer Enthaltung beschlossen.

§2 Bauschau
Folgende baulichen Mängel wurden gesichtet:
– Alte Rohre und Elektroinstallationen auf dem Dachboden der Kirche sollen demontiert werden
– Elektroverteiler im 1. OG der Kirche muss erneuert werden
– Lampe 1. OG der Kirche muss erneuert werden – Kauf Lampe wird einstimmig beschlossen
– Dachziegel müssen vom Moos gereinigt. Helfer werden noch gesucht.
– Mörtelfugen an der Kirche (v. a. an Türe zum WC) müssen ausgebessert werden .
– Die zwei untersten Stufen an der Treppe zum Leichenhäusle (nördlich) müssen entfernt werden.
– Das Leichenhäusle muss gestrichen werden Die Malerarbeiten sollen in Eigenleistung erbracht werden. Es wird im Amtsblatt einen Aufruf zur Mithilfe geben.
– Die Garagen am Parkplatz Gemeindehaus müssen gestrichen werden. Dies soll ehrenamtlich erledigt werden (s.o.).
– Im Klo des Kindergartens werden neue hellere Lampen benötigt.
– Die Rutsche des Kindergarten-Spielplatzes ist defekt und muss erneuert werden. Eventuell muss hier am Einstieg der Rutsche etwas verändert werden. Es wird einstimmig beschlossen, dass das Kindi-Team eine neue Rutsche besorgt (Kosten zwischen 1.000 € – 1.600,– €).
– Eine Sprosse am Spielhäusle des Kindi-Spielplatzes muss erneuert werden, der Zustand insgesamt überprüft werden.
– Die Dachfenster im Jugendraum funktionieren nicht mehr. Griffe wurden bereits abmontiert. Es wird den Sommer über beobachtet, ob die Lüftung des Raumes über die anderen Fenster ausreicht. Falls nicht, müssen die Dachfenster eventuell komplett ausgetauscht werden.
– 3 Lampen im Jugendraum müssen erneuert werden. Neue Lampen werden beschafft.

§3 Rückblicke
Rückblick auf letzte Gottesdienste:
Es wird darauf hingewiesen, dass bei den Aufnahmen der Gottesdienste nur der ins Mikrofon gesprochene Text verstanden wird (z. B. bei den Psalmen nur der Teil, den der Pfarrer mitspricht) – Psalmen werden zukünftig bei Gottesdiensten im Freien komplett gemeinsam mit der Gemeinde gesprochen.
Situation im Technikteam:
Es wäre weiterhin gut, wenn sich noch Mitarbeiter für das Technikteam finden würden. Es soll nochmals einen Termin geben, am dem Interessierte sich die Aufgaben des Technikteams einmal näher anschauen können.
Die Konfirmation, am 16. Mai, musste aufgrund des Wetters in der Kirche stattfinden.
Ausblick auf die nächsten Gottesdienste:
– Gottesdienst an der Menzlesmühle: Der Posaunenchor wird den Gottesdienst begleiten.
– Für den 22.08.2021 fehlt noch ein Prediger.

§4 Diakoniestation
P. Mergarten berichtet kurz von der Verbandsversammlung am 15.05.2021. Die Leiterin geht nach 24 Jahren in den Ruhestand. Ihre Aufgaben übernehmen Stephanie Faas und Holger Engelbart. Das Geschäftsjahr 2020 konnte mit einem Überschuss abgeschlossen werden.

§5 Sonstiges
• Eine Konfirmandenfreizeit zusammen mit Kaisersbach wird, wenn aufgrund der Corona-Beschränkungen möglich, am Bodenseehof stattfinden.
• Stand der Planungen Konzert mit Thomas “Rups” Unger:
Termin für das Konzert ist der 03.07.2021. Es soll aufgrund der Corona-Situation im Freien stattfinden. Eine kleine Anlage zur Außenbeschallung könnte er mitbringen. Es wird diskutiert, ob die Veranstaltung als Konzert oder als Konzert-Gottesdienst zu betrachten ist (die Corona-Regelungen hierzu sind unterschiedliche). Es muss entschieden werden, wie mit der weiteren Planung fortgefahren werden soll.
2 Beschlussvorschläge werden eingebracht. Beschlossen wird: Wenn bis zum 03.07.2021 gemäß Corona-Verordnung Konzerte möglich sind, findet die Veranstaltung unter den hierfür geltenden Regeln statt – 5 Ja-Stimmen
• Stand der Planungen für das Wochenende mit Martin Buchsteiner:
Das Wochenende wurde aufgrund der Corona-Situation verschoben auf das kommende Jahr. Termin: 01.07.2022 – 03.07.2022
• Gemeinsame Sitzung mit Kaisersbach (auch, um über eine künftig nötiger werdende Zusammenarbeit zu reden): 28.06.2021 in Kaisersbach
• Delegiertenversammlung Welzheim/Kaisersbach/Alfdorf/Hellershof:
Bis zur nächsten KGR-Sitzung sollte darüber nachgedacht werden, welches KGR-Mitglied die Aufgabe des Delegierten übernimmt.
• Rasenmäher ist defekt. Falls die Reparatur nicht ehrenamtlich möglich ist, wird das Gerät zur Reparatur gebracht.
• Der Kindergarten würde gerne auch zukünftig einen Waldtag in der Woche unternehmen. Hierfür werden allerdings 3 Erzieherinnen benötigt. Es wird geklärt, ob das mit dem vorhandenen Personal möglich ist.

§6 Zur Information
Der OKR hält folgende Pfarramtsnamen (entsprechend dann die Pfarramts-Mailadressen) für möglich: Pfarramt Welzheim West / Pfarramt Welzheim Süd – Rienharz – Pfahlbronn / Pfarramt Kaisersbach und Welzheim Nord / Pfarramt Hellershof und Welzheim Ost / Pfarramt Alfdorf.

29. März 2021

Protokoll KGR-Sitzung am 29.03.2021

Mit Gedanken zum Lehrtext des Tages und mit Gebet wird die Sitzung eröffnet.

§1 Rückblicke
Das Gremium tauscht sich über Gemeindeleben in der Coronazeit aus.

§2 Weg und Treppe zur Kirche
Das dritte Angebot ist eingegangen. Heinz Stettner stellt die Angebote vor. Es liegen zwei etwas teurere, aber auch detaillierte Angebote der Firmen Munz (schmalerer Weg) und Josenhans (Wegbreite wie bisher) vor, sowie ein günstigeres Angebot der Firma Fuchs, bei dem jedoch noch verschiedene Positionen dazukommen. Im Moment könnte ein Zuschuss von 30% der Baukosten beantragt werden. Löcher im Teer nur zu flicken ist nach Rücksprache mit Fachleuten nicht sinnvoll bzw. unverhältnismäßig teuer.
→ Mit 1 Gegenstimme wird der Erneuerung der Treppenanlage zugestimmt.
Mit der Firma Josenhans soll nochmals über den Preis und ggf. über eine weitere Planung gesprochen werden. Auch nach Steinmustern soll nochmals gefragt werden.

§3 Zusammenarbeit im Welzheimer Wald in kleiner werdenden Gemeinden
Die Zahl der Gemeindeglieder der Kirchengemeinde geht seit Jahren stetig zurück. Für die Zukunft rechnen die Statistiker durch demografische Entwicklung mit 1,5 % Verlust/Jahr an Mitgliedern. Im Jahr 2050 wären es so gerechnet noch rund 1000 Mitglieder der evangelischen Landeskirche in Kaisersbach und Hellershof (das wäre noch ½ Pfarrstelle).
Wenn die derzeitige Inhaberin der Pfarrstelle in Pfahlbronn geht, fällt die Stelle (50%) weg, Durch das Pfarramt Welzheim-West werden dann weniger Dienste in Welzheim übernommen, weil die Zuständigkeit für Pfahlbronn dazukommt. Hellershof und künftig auch Kaisersbach übernehmen dafür mehr Dienste in Welzheim. Für die Stelle Welzheim-Ost steht ein Wechsel an. Sie soll baldmöglichst wiederbesetzt werden.
Schon länger ist die Situation durch eine Vakanz der Pfarrstelle in Alfdorf und durch Elternzeit auf der Stelle Welzheim-Ost angespannt
Angeregt wird im Umfeld, ob Gottesdienstzeiten so verändert werden sollen, dass mehr Doppeldienste möglich sind. Der KGR möchte bei der bisherigen Praxis so lange wie möglich bleiben. Wenn zukünftig Personal fehlt (Pfarrer haben i.d.R. einen Sonntag im Monat frei / in Welzheim müssen die Pfarrämter Hellershof und Kaisersbach jeden 2. Monat einmal den Gottesdienst übernehmen), muss über Doppeldienste nachgedacht werden.
Konfikurse sind derzeit klein und werden vielleicht noch kleiner. Dann ist es eventuell sinnvoll, die Konfikurse gemeinsam mit Kaisersbach abzuhalten. Vieles braucht einfach eine „Gruppe“. Sobald die genaue Zahl der Hellershofer Konfirmanden feststeht wird nochmals darüber nachgedacht.
Neue Geschäftsordnung für das Pfarramt: Die o.g. Änderungen sind in die Geschäftsordnung aufzunehmen. Auch über die Namen der Pfarrämter muss nachgedacht werden. Es soll an Hellershof im Namen festgehalten werden (z.B. Ev. Pfarramt Hellershof-Welzheim). Für die E-Mail-Adresse des Pfarramtes sollte das aber möglichst gekürzt werden.

§4 Seniorenarbeit
Aus der Bezirkssynode wird berichtet, dass man sich um jüngere Senioren mehr kümmern will. Der KGR teilt das Anliegen und überlegt, wer als „junger Alter“ für die Seniorenarbeit angefragt werden kann.

§5 Friedhofsgestaltung
Ein Wunsch nach „Baumgräbern“ wurde an den KGR herangetragen. Verschieden Möglichkeiten werden diskutiert. Der Platz hinter dem Schaukasten unter der Kastanie ist derzeit belegt. Soll ein neuer Baum in der Mitte des Friedhofsgepflanzt werden? Allerdings wird das Laub auf die Gräber fallen. Im Blick auf den Wunsch nach pflegeleichten Gräbern kann jetzt schon auf die Möglichkeit der Rasengräber hingewiesen werden. Der KGR will weiter überlegen.

§6 Gemeindehaus Schließanlage
Das Schloss der Haupteingangstüre ließ sich nicht mehr schließen. Ein passendes Schloss zur Schließanlage kostet 400 €. Ein Tropfen Öl konnte das Problem zumindest im Moment beheben.
→ Solange das Schloss wieder funktioniert, wird nichts verändert.
Langfristig ist zu überlegen, ob das Schloss ersetzt oder ob die Schließanlage grundsätzlich verändert werden soll. Es sollen auch die Kosten einer Transponder-Lösung schon einmal erhoben werden.

§7 Rücklagen
Der Kirchenpfleger stellt Ideen für Anlagemöglichkeiten vor. Einlagen werden bei der Geldvermittlungsstelle im Moment mit 0,2% verzinst. Die Inflation frisst die Zinsen auf. Die Bank empfiehlt einen Sparplan. Die Anlagefrage wird zurückgestellt bis September. Der Kirchenpfleger beobachtet die Kursentwicklung.

§8 Kiga-Gebühren
Die Kiga-Gebühren werden wegen der pandemiebedingten Schließungen analog der Gemeinde Alfdorf im April für den Monat Februar nochmals ausgesetzt.
→ wird einstimmig beschlossen.
(Nachtrag: Die Gemeinde Alfdorf hat ihren Beschluss insofern modifiziert, als für die Öffnung in der letzten Woche im Februar 1/4 eines Monatsbeitrags eingezogen werden sollen. Der KGR schließt sich durch einen Beschluss im Umlaufverfahren am 30. März dieser Regelung einstimmig an.)

§9 Sonstiges
Gottesdienste
• 27.02.2022. Tobias Kley hat für den Gottesdienst zugesagt.
• Das Gebet vor dem Gottesdienst soll wieder stattfinden.
Darüber hinaus:
• Konzert mit Rups Unger: Kann es stattfinden? Seine Anlage reicht wohl nicht für draußen. Kann mit unseren Lautsprechern ausgeholfen werden? Gibt es eine Halle in die ausgewichen werden kann? Reduzierung der Besucherzahl durch einen begrenzten (<100) Vorverkauf von Karten? Ist ein Ordnungsdienst nötig, der auf die vorgeschriebenen Abstände achtet?

Mit Gebet wird die Sitzung beschlossen.

22. Februar 2021

Protokoll Kirchengemeinderatssitzung 22.02.2021 (Teams-Sitzung)

Beginn: 19.00 Uhr, Ende: 21.15 Uhr

Alle KGR-Mitglieder sind anwesend.

Der Abend wird mit einer kurzen Andacht zum Thema „Gott sieht MICH“ begonnen.

§1 Rückblicke
• Gottesdienst mit Tobias Kley: Dass der Jugendhauskreis mitgewirkt hat war durchweg positiv. in der Coronazeit kann man sich im Gottesdienst wenigstens sehen. – Tobias Kley kommt gerne wieder. Mit ihm soll ein Termin für 2022 vereinbart werden, möglichst mit anschließender Matinee.
• Online-Gottesdienste: Das Kamerateam macht seine Arbeit gut.

§2 Termine
• Seniorennachmittag, Männervesper, Frauenfrühstück (bereits abgesagt), Konfi-Tag (wird eventuell digital durchgeführt) müssen leider abgesagt werden. Wir hoffen, dass Ostergottesdienste in diesem Jahr stattfinden können.
Für eine Neuauflage des Osterweges wurden die im letzten Jahr Mitwirkenden angefragt; gerne können auch noch weitere Personen mitwirken.
• Welche geplanten Veranstaltungen können modifiziert werden? Das ist stark abhängig vom Infektionsgeschehen und den im Moment geltenden Regeln und Maßnahmen. Ein Gottesdienst am 1. Mai im Freien wird geplant. Weitere Ideen (Wurst to go / geführte Radtour / Sponsorentour / Rundwanderweg / Bibelparcours) können je nach Lage durchgeführt werden.
• Ein etwaiges „Dorfcafe to go“ soll das dafür zuständige Team planen, wenn man sieht, was sich machen lässt.
• Gottesdienste im Grünen:
• Ab sofort finden die Gottesdienste am Sonntag bei gutem Wetter wieder im Freien (zwischen Kirche und Gemeindehaus) statt.
• Gottesdienst im Grünen am Hagerwaldsee findet wie bisher statt.
• Am Pfingstmontag wird wie bereits im vergangenen Jahr der Gottesdienst an der Menzlesmühle gemeinsam mit der Kirchengemeinde Kaisersbach veranstaltet. Noch offen: Brauchen wir wieder zwei Gottesdienste, um geltende Besucherhöchstzahlen nicht zu überschreiten?
• Frühstücksaktion:
Bis jetzt noch wenige Rückmeldungen. Es soll nochmals nach Mitwirkenden gesucht werden. Beschlossen wird, mit einem etwaigen Erlös solchen eine Freude zu machen, die es in der Coronazeit besonders schwer haben.

§3 Treppe zur Kirche
Drei Firmen wurden mit der Erstellung eines Angebotes zur Sanierung beauftragt. Da noch nicht alle 3 Angebote vorliegen, wird die Entscheidung auf nächste Sitzung vertagt.

§4 Haushaltsplan 2021
Peter Mergarten erläutert kurz den Haushaltsplan:
Erfreulicher Weise ist die Kirchensteuerzuweisung im Vergleich zum vergangenen Jahr um 2.640,– € auf 116.510,– € gestiegen. Opfer/Spenden wurden vorsichtig mit einkalkuliert (weniger Gottesdienstbesucher durch Corona; im schlimmsten Fall keine Präsenzgottesdienste). Die letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass in der Regel hier mehr Einnehmen zu verzeichnen sind als erwartet. Ebenfalls gestiegen ist allerdings die zu leistende Bezirksumlage, in den vergangenen zwei Jahren (2019: T€ 14) um runde 6.000 € auf 20.460 €. Die geplanten Personalkosten steigen, im Bereich Orgeldienst und Chorleitung geschieht jedoch vieles ehrenamtlich, was den Haushalt entlastet. Das geplante negative Ergebnis liegt bei 910,– €. Für die Sanierung der Treppe kommt ein weiterer Aufwand dazu. Der Betrag kann aus Rücklagen gedeckt werden.
• Der Haushaltsplan 2021 wird einstimmig beschlossen.
Überlegt wird, wie sehr wir Rücklagen bilden müssen und wieviel wir auch an andere abgeben können.

§5 Informationen:
• Es gibt kein Konfirmandenwochenende für den derzeitigen Jahrgang. Das geplante Wochenende im November konnte nicht stattfinden. Für ein Wochenende nach der Konfirmation besteht kein Interesse.
• Pfr. Frasch wird Dekan und wechselt im Sommer nach Böblingen.
• Der Kindergarten arbeitet in zwei getrennten Gruppen. Eine der Gruppen nützt die Breitebenehütte. Bis Ostern soll so gearbeitet werden.
• Elternbeitrag für den Kindergarten in Januar und Februar: Dabei möchte sich die Kirchengemeinde dem Beschluss der Gemeinde Alfdorf anschließen.

§6 Sonstiges
Gemeindebrief → Wer noch ein Thema hat, soll sich melden.

Mit Gebet wird die Sitzung beschlossen.

25. Januar 2021

Die Sitzung findet per Microsoft Teams und darum nichtöffentlich statt. Beteiligt sind alle KGR und zwei Gäste.

Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 22.00 Uhr

Mit Gedanken zur Jahreslosung/Tageslese und mit Gebet wird die Sitzung eröffnet.

§1 Rückblicke:
• Gottesdienste am Heiligen Abend: Zahl der Gottesdienstteilnehmer waren in der Summe mehr als an einem „regulären“ Heiligabendgottesdienst in der Kirche; das heißt, wir sollten diese besonderen Gottesdienste (Fleckengottesdienste…) immer einmal wieder anbieten.
• Auch das Wichteln anstelle einer Mitarbeiteradventsfeier war „nett“.

§2 Gottesdienste in Coronazeiten
• Rechtliches zu Online-Gottesdiensten:
• Wo sollen diese gezeigt werden? Auf der eigenen Homepage? Auf YouTube? YouTube ist deutlich einfacher in der Handhabung als andere Möglichkeiten. Der KGR ist damit einverstanden. Jedoch soll der Gottesdienst nur über die Homepage der Kirchengemeinde aufgefunden werden können.
• Eine Einverständniserklärung muss von allen Mitarbeiter/innen („Recht am eigenen Bild“) unterschrieben werden. Die Gemeinde wird nicht gefilmt.
• Eine DVD vom Gottesdienst soll nicht angeboten werden.
• Wer bekommt derzeit CD’s vom Godi und wo können wir noch verteilen? Sollten Abspielgeräte zum Verleihen angeschafft werden? Der KGR möchte verschiedene Personen ansprechen.
• Idee: Frühstücksservice in jedes Haus. Einzelpersonen (eine oder mehrere Personen sind nur für einen Weiler zuständig) holen beim Bäcker für andere Personen das Bestellte und bringen es ins Haus. So sieht man sich kurz und es ist doch coronakonform. Ein etwaiger Überschuss könnte einem Coronahilfsprojekt zugutekommen. Das Projekt soll durch einen Brief den Mitarbeiter/innen der Kirchengemeinde vorgestellt werden.

§3 Gottesdienst an Reminiscere
Für den Gottesdienst am Gedenktag für verfolgte Christen wurde der Jugendhauskreis angefragt. Falls von dort eine Absage kommt, werden KGR-Mitglieder den Gottesdienst mitzugestalten.

§4 Buchsteiner-Tage:
• Wer hat einen Vorschlag zur Formulierung des Themas?
• Wie sieht das Rahmenprogramm aus?
Um Martin Buchsteiner etwas näher kennenzulernen, können unter dem Suchbegriff „Jumiko Buchsteiner“ im Internet Videos abgerufen werden.
Ideen für eine Überschrift über das Wochenende: „Mitarbeiter-Impuls-Wochenende“; „Inspirations-Wochenende“, „Wer prägt uns – wen prägen wir?“.

§5 Biker-Gottesdienst
Vorgeschlagen wird, am SWC Sommerfest einen Biker-Gottesdienst (Für Fahrrad- und Motorradfahrer/innen) stattfinden zu lassen. Falls kein Zeltfest stattfinden kann, kann dieser auch bei einer geplanten Festhocketse des SWC stattfinden. Im Anschluss könnten Sternfahrten stattfinden.
Es sollen an diesem Sonntag zwei Gottesdienste stattfinden (einer in der Kirche und einer beim Fest) Der Gottesdienst beim Fest sollte als reiner Bikergottesdienst beworben werden. Die Mofafahrenden jungen Männer aus dem Sandland könnten ein Mofa herrichten, welches bei diesem Gottesdienst versteigert wird.
Noch offen ist, ob bis dahin eine solche Veranstaltung stattfinden kann.

§6 Information:
• Stand der Planungen betr. Sanierung der Treppe: Gespräche mit Firmen laufen, die Klärung ist wegen des Schnees schwierig.
• Das KGR-Wochenende muss ausfallen.
• Bericht vom unvermuteten Kassensturz in der Kirchenpflege: Es war alles in Ordnung. Ein herzliches Dankeschön an den Kirchenpfleger.
• Infos zur derzeitigen Arbeit des Jugendreferenten: Der Teeniekreis pausiert im Moment, Jungscharkinder werden mit Rätseln und Andachten an die Haustür versorgt. Die Jugendlichen könnten zum Sonntagsgottesdienst einladen werden. Dann könnte wenigstens dort eine Begegnung, wenn auch auf Abstand, stattfinden.
• Bericht zu der derzeitigen Situation im Kindergarten: Notbetreuung findet dienstags, donnerstags und freitags statt. Wenn wieder eine Kindergartenarbeit möglich ist, sollen kleine Gruppen gebildet werden.
• Anfrage wegen Veränderungen in der Kindiküche: Gewünscht wird, Herd und das Waschbecken für Putzeimer abzubauen und die Arbeitsplatte zu verlängern. Der KGR steht dem aufgeschlossen gegenüber.
• FFP2-Masken werden von der Kirchengemeinde für die Erzieherinnen angeschafft.

§7 Sonstiges
• Gummimatte/Schuhabstreifer vor Kirche sollte wieder ausgelegt werden
• Aufnahme einer/eines Jugendlichen in den Kirchgemeinderat. Eigentlich sollte im Jugendmitarbeiterkreis darüber gesprochen werden. Das war bisher coronabedingt nicht möglich. Die Jungendmitarbeiter werden stattdessen per E-Mail angeschrieben.