Kirchengemeinderat

Aus dem Kirchengemeinderatsprotokoll

28. Januar 2019

KGR am Montag, 28. Januar 2019 um 19 Uhr
Anwesend: alle (Anja Weller ab §7)
Außerdem anwesend: Inge Weller
Entschuldigt: –
Ende: 23 Uhr

Die Sitzung wird mit Lied, Andacht und Gebet begonnen.

§1 Gespräche mit Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit (besprochen nach §12)
Anja Weller stellt einige Überlegungen vor. Ziel ist es, Mitarbeiter/innen Wertschätzung und Begleitung spüren zu lassen. Mitarbeiter/innen können gefragt werden, mit wem sie gerne reden würden.

§2 Opfer 2019
Der KGR beschließt 1-stimmig folgende Opfer:
Reminiscere: Karmelmission
Karfreitag: Licht im Osten
Pfingstfest: aktuelle Not (Genaueres soll in der Maisitzung entschieden werden)
Israelsonntag: Zedakah
Volkstrauertag: Schwarzes Kreuz
In der Weihnachtszeit: Wie bisher
bei Gottesdiensten im Grünen:
26. 5.: Missionsprojekt OM
Gottesdienst bei der Mühle: Projekt von Jürgen Sachs in Albanien
30.6.: Zelttage
25. 8.: Verteilhefte bei Kirche im Grünen.

§3 Friedhof
– Für die nächste Beerdigung hat die Fa. Fuchs-Gartengestaltung aus Welzheim zugesagt. Mit der Firma soll zeitnah ein Gespräch stattfinden, ob das auch regelmäßig möglich ist.
– Aufgrund der stark gestiegenen Kosten beschließt der KGR, die Gebühren von 600 auf 900€ zu erhöhen. Gut möglich ist, dass dies kurzfristig nochmals erhöht werden muss. (1-stimmig)
– Jede dritte Reihe kann auf dem Friedhof nicht mehr belegt werden, damit künftig eine maschinelle Herstellung der Gräber möglich ist. Der KGR beschließt 1-stimmig die nachfolgende Lösung: Abgelaufene Gräber in diesen Reihen werden nicht mehr verlängert. Ein bereits bezahltes Grab kann aber belegt werden.

§4 Orgelrenovierung
Der KGR nimmt Kenntnis vom Gutachten des Orgelsachverständigen betr. den Zustand der Orgel. Nötig sind eine Ausreinigung und Stimmung, Instandsetzung der Mechanik, Neubelederung der Bälge und ggf. Neubelegen der Spielventile.
Der KGR beschießt den empfohlenen Umfang der Arbeiten und wird um Angebote bitten.

§5 Baumarbeiten
Im Spätherbst wurden die Bäume unterhalb der Kirche zurückgeschnitten. Der KGR spricht über den derzeitigen Zustand.
Der hohle Kastanienbaum bei der Sitzbank muss noch begutachtet und evtl. gefällt werden.

§6 Kindergarten
Folgende Investitionen sind nötig bzw. gewünscht:
– Neue Beleuchtung (bisherige Lampen brechen und brummen
– Einbau einer 2. Spielebene
– Für notwendige Lärmschutzmaßnahmen liegt noch kein Angebot vor.
Der KGR beschließt, dass die Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Dafür sollen die bürgerlichen Gemeinden bzgl. finanzieller Beteiligung im sonst üblichen Rahmen angefragt werden.

§7 Bereicheverantwortliche für die Zelttage
Die aktuelle Liste wird durchgesprochen und ergänzt.

§8 Sonstiges zum Thema Zelttage
Sigrid Friz regt an, dass sich Gebetsgruppen bilden, die für jeweils einen bestimmten Weiler beten. Personen im gesamten Sandland werden gefragt, ob sie sich beteiligen.

§9 Gemeindefreizeit im September
Die Freizeit soll nicht stattfinden., aber für 2020 soll eine Freizeit in den Bergen für das Ende der Sommerferien geplant werden.
Ein Angebot in 2019 könnten ein Tagesausflug oder ein Urlaub ohne Koffer sein.

§ 10 Passionsandacht
Der KGR hat keine Einwendungen, wenn die Passionsandacht in der Karwoche erst um 20 Uhr stattfindet. Sie kann dann im Doppeldienst mit Welzheim gehalten werden.

§11 Zur Information
– Pfarrplan: Der Wegfall der Pfarrstelle in Pfahlbronn führt zu veränderten Seelsorgebezirken in Welzheim. Der KGR nimmt das Konzept zur Kenntnis.
– Neue Trägerstrukturen für Kindergärten im Kirchenbezirk: Der KGR nimmt Kenntnis vom aktuellen Stand über die geplanten Strukturen. Werden sie umgesetzt, entsteht dadurch ein Mehraufwand von voraussichtlich 2€ pro Gemeindeglied in allen Gemeinden des Kirchenbezirks.
– Bericht vom unvermuteten Kassensturz in der Kirchenpflege am 14. 12. 2018. Es war alles in Ordnung, der KGR dankt dem Kirchenpfleger für seine Sorgfalt.

§12 Rückblicke
Bei der nächsten Sitzung soll das zurückliegende KGR Wochenende nachbetrachtet werden.

§ 13 Sonstiges
– Moderation im Gottesdienst: Die Termine für die Moderation bei auswärtigen Predigern für die nächsten Sonntage werden verteilt. Es sind die Termine/Moderatoren im Internet / interner Zugang nachzulesen.
– Patenkind der Kinderkirche: Der KGR beschließt einstimmig, künftig ein Patenkind des Kinderwerks Lima zu unterstützen.

12. November 2018

Beginn: 19 Uhr – Ende: 23 Uhr

Mit Lied, Gedanken zur Tageslosung und Gebet wird die Sitzung eröffnet.

Die Tagesordnungspunkte Rückblicke, Orgelausreinigung, empfohlene Opfer, Schallschutz im Kindergarten und Matinee mit Maite Haller sollen in die nächste Sitzung verschoben werden.

§1 Kindergarten
Für die kirchlichen Kindergärten im Kirchenbezirk werden neue Trägerstrukturen vorgeschlagen. Der KGR diskutiert den Vorschlag der Expertengruppe:
• Eine „geistliche“ Prägung der Kindergartenarbeit wird vor allem durch das Mitarbeiterteam und weniger durch die Pfarrer geschehen. Darum ist die Verantwortung von Pfarrer und Kirchengemeinderat vor allem, geeignetes Personal zu finden. In Hellershof kann man sich nicht vorstellen, mit dem Personalmanagement diese Verantwortung an einen zentralen Geschäftsführer abzugeben.
• Auch hinsichtlich der zentralen Verwaltung bestehen Bedenken, ob hier Arbeit vereinfacht wird oder ob nicht zusätzliche Buchungen dadurch geschaffen werden, dass die Kirchenpflegen der zentralen Verwaltung Rechnungen schreiben müssen, die dann wieder den bürgerlichen Gemeinden Rechnungen schreiben.

§2 Zelttage
Das nächste Vorbereitungstreffen ist am 23.11. um 20 Uhr
• Schon vor dem Treffen sollen Hauptverantwortliche für bestimmte Arbeitsbereiche angesprochen und ihnen das Handbuch für die Zelttage zugesandt werden, damit am Vorbereitungsabend dafür keine Zeit verwendet werden muss. Der Vorbereitungsabend soll das Ziel zeigen, das die Kirchengemeinde mit den Zelttagen hat.
• Hauptverantwortliche stehen weitgehend schon fest.
• Geplant wird – anstelle des bisher üblichen Mitarbeiterausfluges – ein Mitarbeiteressen für alle, die in der Kirchengemeinde an irgendeiner Stelle mitarbeiten, am Abend des Zeltaufbaus und im Zelt. Evtl. kann es mit einem gemeinsamen Abendmahl abgeschlossen werden.
• Ein Plan für die Zelttage in Gschwend liegt vor. Gschwend wird umgekehrt über Hellershofer Planungen informiert.

§3 Mitarbeiterweihnachtsfeier
Es soll wieder ein gemeinsames Abendessen, Singen, Spiel und einen Rückblick, möglichst mit Bildern, geben.

§4 Friedhof
Wenn keine Hilfsperson gefunden werden kann, müssen die Grabherstellungsarbeiten an einen Grabtechniker vergeben werden. Die Grabherstellungskosten könnten damit um mehr als 100% steigen.

§5 Kirchenpflege
Vertretung ist nötig von 13.11. bis 06.12.18. Ein Stellvertretungsplan wird besprochen.

§6 Theaterabend mit TZE in Hellershof am 7. oder 8. Mai?
Angeboten wurde von den Schorndorfer Baptisten, dass die Komödie „Das entfernte Gefühl“, geschrieben und inszeniert von Ewald Landgraf, bei uns zur Aufführung kommt. Der KGR kann sich höchstens vorstellen, dass diese Veranstaltung im Rahmen der Zelttage stattfindet.

§7 Informationen:
• Der Vorsitzende gibt einen kurzen Bericht von der Bezirkssynode, insbesondere vom Bericht der Dekanin, und weist auf die Anregungen im Aktionsplan „Inklusion leben“ hin.
• Am 17. November soll das neue Mischpult mit dem Mesnerteam und sonst Interessierten ausprobiert werden.
• Antwort des Chocolate-Chores betr. Mitwirkung bei den Zelttagen: Möglich ist höchstens der 28. Juli 2019. Noch unklar ist, ob genügend Sänger zur Verfügung stehen.
• Ein Gemeindebrief ist im Entstehen. Ideen und Bilder sind willkommen. Der Erscheinungstermin ist für den 1.Advent geplant.

Ein nichtöffentlicher Sitzungsteil schließt sich an.

Mit gemeinsamem Gebet wird die Sitzung beschlossen.

15. Oktober 2018

KGR am 15. 10. 2018
Beginn: 19.30 Uhr – Ende: 23 Uhr
§§ 1-3 werden gemeinsam mit dem KGR Kaisersbach besprochen.

Mit Lied, Gedanken zum Wochenspruch und Gebet wird die Sitzung eröffnet.

§1 Pfarrplan
Die beiden Gremien vergegenwärtigen sich nochmals den Stand der Überlegungen.
Befürchtet wird, dass mit der Reduzierung der Pfarrstellen neue Aufgaben auf die Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden zukommen werden.
Geklärt werden muss, welcher Pfarrer im Distrikt welche Aufgabe übernimmt.
Darüber hinaus bitten die Gremien, dass die Pfarrer in Kaisersbach und Hellershof sich einen Monat lang notieren, wofür sie wieviel Zeit brauchen.
Als Ziele von beiden Gremien werden genannt,
dass Glaubensprägungen erhalten bleiben,
dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Kirchengemeinden verstärkt wird und
dass in den Pfarrhäusern weiterhin Licht brennt.

§2 Jugendreferent
Sowohl in Kaisersbach als auch in Hellershof denkt man über die Unterstützung durch einen Jugendreferenten nach. Können Sponsoren gefunden werden? Ist eine Beauftragung auf Honorarbasis möglich? Kommt eine Zusammenarbeit mit der bürgerlichen Gemeinde in Betracht?
Überlegt werden muss, ob die Gemeinden eine solche Person wirklich wollen, welche Arbeit sie dann übernimmt und wie sie gut begleitet werden kann. Ein Jugendreferent soll nicht Ehrenamtliche ersetzen, sondern befähigen.

§3 Gemeinsame Aktionen in Kaisersbach und Hellershof?
Vereinbart wird, den Gottesdienst an Pfingstmontag 2019 wieder gemeinsam zu planen.
Auch in der Männerarbeit scheint eine Zusammenarbeit sinnvoll. Die nächste Männervespervorbereitung soll gemeinsam geschehen.

Im zweiten Teil des Abends ab 22 Uhr bespricht das Hellershofer Gremium:
§4 Rückblicke
Die Teilnahme am Mitarbeiterausflug ist rückläufig. Ältere Mitarbeiter nehmen nicht mehr daran teil.
Geschätzt wird die Gemeinschaft, die an diesem Tag stattfindet. Für den nächsten Mitarbeiterausflug soll noch einmal gründlicher überlegt werden, was für möglichst viele ein gutes Angebot sein kann.
Der Besuch beim Gottesdienst mit dem EDI war überschaubar. Manche Sicht auf die aktuelle Situation von Israel wurde vom Referenten interessant dargestellt.

§5 Schalldämmung im Kindergarten
Der KGR sieht sich Muster für eine Schalldämmung an, möchte sich vor einer Entscheidung aber nochmals weiter informieren. Zur nächsten Sitzung sollen auch LED-Leuchtenmuster vorliegen.

§6 Opfer für Weltmission 2019
Einstimmig beschließt der KGR, das Projekt 73 (Arbeit von OM in Algerien) zu unterstützen.

§7 Hinweisschilder für Kirche im Grünen
Der KGR beschließt einstimmig, 4 Kundenständer der Firma Jansen-Display wie angeboten zu beschaffen

§8 Mischpult für die Kirche
Das bisherige Mischpult ist defekt, eine Reparatur zu aufwändig und die Gefahr neuer Störungen groß. Der KGR prüft verschiedene Alternativen und entscheidet sich bei einer Enthaltung für das digitale Mischpult soundcraft UI24R. Es soll an einem Wochenende gründlich geprüft und kann bei Nichtgefallen zurückgeschickt werden. Über ein zum Mischpult zusätzlich notwendiges Tablet trifft der KGR noch keine Entscheidung.

§9 Angebot eines Chocolate-Konzerts während der Zelttage
Es soll auf ein Konzert zugegangen werden, wenn die Zelttechnik verwendet und Sponsoren gefunden werden können.

§10 Sonstiges
Auf der Bezirkssynode sollen neue Trägermodelle für die Kindergärten vorgestellt werden. Ziele sind schnelle und kurze Wege, klare Zuständigkeiten und eine Entlastung der Pfarrer.
2020 wird es keine Konfirmation geben. Von den eigentlich drei Konfirmanden im nächsten Jahr besuchen 2 schon den jetzigen Unterricht.
Jugendarbeit soll bei der nächsten Sitzung ein Thema sein.
Ebenso: Kirchenwahlen 2019

9. Juli 2018

KGR-Sitzung am 9. Juli 2018

§1 Rückblicke
• Die zurückliegende Kreuz+quer-Woche war leider nur mäßig besucht, v.a. am Samstag und Sonntag. Angefragt wurde, inwieweit es gelungen ist, auch solche einzuladen, die nicht automatisch kommen. Dennoch möchte der KGR kontinuierlich weitermachen. – Gelobt wird, dass die Zeitung an jedem Tag zum jeweiligen Abend eingeladen hat.
• Erntebetstunde: Knapp 30 Personen ließen sich einladen. Es war im Gemeindehaus persönlicher als es in der Kirche gewesen wäre – wobei es auch solche gibt, die lieber distanziert dabei sind. Die Verwendung von Bildern machte den Inhalt ansprechend.
• Erfrischend war der Gottesdienst mit Pfr. Kreis, in dem auch Bilder verwendet wurden.

§2 Mitarbeiter-Ausflug am 7. Oktober 2018
Als Vorschläge werden genannt Burg Löwenstein und Wanderung oder ein Besuch in Murrhardt. Beschlossen wird eine Wanderung zum Geiststein mit anschließender Stadtführung in Schorndorf.

§3 Rechnungsabschluss 2017
Der Kirchenpfleger stellt die größeren Ausgaben im Rechnungsjahr vor, z.B. das Kirchengemeinderatswochenende und die Kreuz+quer-Woche, für die jedoch ausnahmsweise das Kreisbildungswerk eine Sonderzuweisung gewährt hat.
Größter Brocken im Haushalt ist der Kindergarten mit einem Aufwand von ca. 137.632 €. Davon trägt die Kirchengemeinde (auch durch Kirchensteuerzuweisungen) 11.200 €. Auf dem Friedhof ist die Kostendeckung derzeit gut, weil die Grabherstellung derzeit relativ günstig ist. Die Preise werden, sollte sich das ändern, nicht so bleiben können. Baumaßnahmen in 2017 waren die Neuversiegelung des Parketts und Malerarbeiten im Gemeindehaus, sowie der Ersatz des Fußbodens in der Küche im Pfarrhaus.
Erfreulich hoch ist das sonntägliche Gottesdienstopfer. Es beträgt durchschnittlich 205,95 €/Sonntag für die eigene Gemeinde und ergab ca. 10.091 €. Weitergleitet gemäß Anordnung des OKR wurden 3.828,77 €, weitergeleitet gemäß Beschluss des KGR wurden 8.643,79 €. An Spenden erhielt die Kirchengemeinde 5.112,61 €.
Aus der Kirchensteuer bekam die Kirchengemeinde 100.890 €, aus dem freiw. Gemeindebeitrag 5.530 €.
Der Rücklagenstand wurde erläutert. Rücklagen sind bei der Geldvermittlungsstelle im OKR, sowie in einem Immobilienfonds bei der Ev. Bank angelegt.
Fazit: Finanziell war 2017 für die Kirchengemeinde ein sehr gutes Jahr. Auch 2018 wird voraussichtlich vergleichbar gut abgeschlossen werden können. Für die Zukunft muss man aber mit steigenden Kosten und zurückgehenden Zinsen rechnen.
Der Kirchengemeinderat dankt dem Kirchenpfleger für seine Erläuterungen und für seine treue Arbeit durch die Jahre hindurch.
Rechnungsfeststellung
Die Jahresrechnung wurde mit den gesondert geführten Bestandteilen und den Anlagen nach S 79 HHO dem Kirchengemeinderat zur Feststellung übergeben. Der KGR beschließt die Feststellung der Jahresrechnung gemäß §47 Abs. 1 der Kirchengemeindeordnung (KGO). Er stellt die Jahresrechnung nach §58 HHO fest.
• Die über- und außerplanmäßigen Aufwendungen, die sich während des Jahres ergeben haben, werden genehmigt.
• Entsprechend den Haushaltsvermerken (siehe Haushaltsplanbeschluss) werden die aus den beigefügten Berechnungen ersichtlichen Rücklagenveränderungen genehmigt.
• Der Abrechnung der Personal- und Sachkosten im Ordentlichen Haushalt und den im Vermögenshaushalt abgewickelten Investitionen laut beigefügten Aufstellungen wird zugestimmt.
• Der Finanzierung der Maßnahmen im Investitionshaushalt wird zugestimmt.
• Der Bildung von Haushaltsertragsresten, Haushaltsaufwendungsresten und Haushaltsvorgriffen entsprechend der Übersicht zum Jahresabschluss wird zugestimmt.
(Einstimmig – der Kirchenpfleger ist als befangen abgetreten.)

§4 Vorüberlegungen für einen Jahresplan 2019
• Vom 16. 7. – 4. 8. wird das Zelt der DIPM in Hellershof sein. Es werden darum die
• Termine für Kirche im Grünen angepasst: 26. Mai (Referent von außerhalb), 10. Juni (Pfingstmontag), 30. Juni und 25. August.
• Evtl. könnte Hilfe für Brüder um einen Bericht für Herbst oder Frühjahr 2019 angefragt werden. Weitere Ideen: Ein Bericht aus der Arbeit des EDI, ein Bericht aus Israel, Vorstellung der Arbeit des Hoffnungshauses in Stuttgart?
• Für Herbst 2019 soll ein Gottesdienst mit anschließender Matinee und Bericht aus Albanien geplant werden.

§5 Moderation in den Gottesdiensten
Die Termineliste läuft um und wird gefüllt.

§6 Sonstiges:
• Die AJH hat als evangelistische Schrift einen „Reisepass“ entwickelt. Er soll zum Auflegen bei den Zelttagen in 50 Exemplaren bestellt werden. (Peter Mergarten)
• Pfr. Bauer stellt den Pfarr-Plan vor, der bei der letzten Pfarrerdistriktsbesprechung diskutiert wurde: Kaisersbach und Hellershof arbeiten mit einem größeren Umfang in Welzheim mit, Rienharz wird von Welzheim Ost und Pfahlbronn von Welzheim-West betreut. Der KGR hat keine Einwendungen, ist jedoch nicht der Meinung, dass es richtig ist, wenn Gottesdienste in Kaisersbach und Hellershof künftig als Doppeldienste geplant würden.
• Über gemeinsame Themen möchte sich der KGR mit dem Gremium in Kaisersbach am 15. 10. austauschen.
• Im Brief mit der Bitte um einen Gemeindebeitrag sollen die Jugendarbeit, die Zelttage 2019 und eine neue Leinwand im Großen Saal als Projekte genannt werden. Natürlich sind auch allgemeine Spenden wieder willkommen.
• Der Wandbehang im Großen Saal sollte gereinigt werden. Der Vors. wird sich erkundigen, wie und wo das sachgerecht möglich ist.