Kirchengemeinderat

Aus dem Kirchengemeinderatsprotokoll

25. März 2019

19 Uhr im Gemeindehaus

Die Sitzung wird mit Lied; Lesung (Steven Croft: Neun Lektionen für eine Kirche in vielfältiger Gestalt) und Gebet begonnen.

§1 Rückblicke
• Das Konfiwochenende war auch mit seinem geistlichen Konzept wohltuend für die Konfis. Einige Konfis wollen selbst nochmals dorthin. Das finanzielle Ergebnis steht noch nicht fest. In den nächsten Jahren soll der TN-Beitrag bei 100,-€ liegen, die Klostermühle soll jedoch weiterhin das Ziel sein. (Einstimmig)
• Auch der Konfitag wurde gut angenommen, war jedoch eher unterhaltsam („Party“) organisiert.
• Bei der Mitgliederversammlung der Diakoniestation wurde ein positives Ergebnis vorgestellt. Die Diakoniestation hat sich für 2019 vorgenommen, „Seelsorge“ zum Thema im Kreis der Mitarbeiter/innen zu machen.
• Fleckengottesdienst Höfe (Bruckhof, Deschenhof, Stixenhof, Heinlesmühle): Am 23.06.2019 soll ein Gottesdienst stattfinden. Veranstaltungsort ist der Hof von Bärlins.

§2 Maifest
Die Möbel sollen von Fa. Heinz besorgt werden, weil wir sie von Fa. Ehmann selbst holen müssten. (Nachtrag: Es haben sich MA gefunden, die die Bänke abholen. Fa. Heinz muss abgesagt werden.)
Ein Losverkauf soll stattfinden. Das Nachfragen nach Preisen soll jedoch wieder aufgeteilt werden.

§3 Zelttage
Der Mitarbeiterabend soll (mit Abendmahl) vor den Zelttagen im Zelt stattfinden. Es sollen dafür in Welzheim Familienpizzen bestellt werden, sowie Salate.

§4 Kreuz+quer-Woche 2020
Die Woche soll in KW 29 oder 30 stattfinden. Der Termin muss mit dem SWC abgesprochen werden. Gedacht ist an eine Dauer von 6 Tagen.

§5 Kirchenwahlen
Die Landeskirche schlägt einen Informationstag am 26. Juni vor. Der KGR möchte jedoch von einer solchen Veranstaltung absehen.
Bis 25.10.2019 müssen die Namen von Kandidat/innen für den KGR feststehen.

§6 Beschaffung von 10 gebrauchten Garnituren
Der KGR beschließt einstimmig, von Fa. Ehmann 10 Festgarnituren zu beschaffen.

§7 Sonstiges:
• Kirchengemeinden können ihre Kindergartenträgerschaft jährlich bis April mit Wirkung ab dem kommenden 1. Januar an den Kirchenbezirk übertragen.
• Die Telekom hat den bestehenden ISDN-Anschluss der Kirchengemeinde gekündigt. Eine wirkliche Alternative kann sie nicht anbieten. Im Raum steht, dass ab August Pfarrhaus und Gemeindehaus nur noch über eine Leitung mit einer Rufnummer erreicht werden können.
• Muttertagsaktion: Es könnte ein gemeinsames Frühstück geben.

25. Februar 2019

Anwesend: alle KGR, Beginn 19 Uhr

§1 Maifest
Die Orga-Übersicht wird durchgesprochen. Für alle Bereiche werden die Hauptverantwortlichen eingeteilt. Die Liste wird im Pfarramt aktualisiert und an die Mitarbeiter verteilt.

Besondere Angebote:
• Klappstühle basteln
• Trampolin (Betreuung muss noch geklärt werden)
• Schausägen?
• Bilder mit Bänken aus dem Sandland mit Auslosung organisieren
• Losverkauf wird geprüft
• Brotstand
• Bastelarbeiten, Handarbeiten; Marmelade (um Spenden dafür bitten)
• Crêpesstand wird gerne von Jugendlichen betreut und soll gemacht werden.
• Getränke sollen bei Fa. Heinz angefragt werden.

Der Erlös soll aufgeteilt werden. 50% sollen an das Projekt BESA in Albanien gehen, 50% sollen die Zelttage unterstützen.

§2 Rückblick KGR-Tagung
Der Wunsch wird geäußert, evtl. nicht mehr einzelne Seminare getrennt zu besuchen, sondern gemeinsam ein oder zwei Seminare zu besuchen. Dann sind der Austausch über das Gehörte und eine Umsetzung besser möglich.
Die Gemeinschaft zu stärken wäre ein weiterer Wunsch. Zu Beginn der nächsten Wahlperiode könnte eine eigene Klausur ein neuer Weg zu sein. Eine weitere Möglichkeit wäre das gemeinsame Arbeiten und Nachsinnen an/über/in einem Buch (FreshX).

§3 Zelttage:
Rückblick auf den Tag mit Gabriel Adler.
• Am 20.Juli 2019 soll ein Fußballturnier stattfinden.
• 2500 Programmhefte sollen gedruckt werden.
• A3-Plakate soll es wieder geben, jedoch in Hochformat.
• Es sollen wieder 8 Werbebanner hergestellt werden mit Schrift. Die Aufstellorte werden wie in 2014 sein, nicht mehr an der Zufahrt an der Breitebenehütte, zusätzlich im Bereich Heinlesmühle. Aufgehängt werden sollen die Banner vom Technikteam.
• Farbe der Werbung: blaue Schrift auf gelbem Grund.
• In das Programmheft sollen Firmenanzeigen aufgenommen werden. Dabei soll es Staffelpreise geben.
• Ins Heft soll auch das Angebot eines Glaubenskurses nach den Zelttagen aufgenommen werden sowie eine kurze Info zu den Kreisen, in denen es gute Angebote gibt.

§4 Haushaltsplan 2019
Der Kirchenpfleger stellt den HHP im Detail vor.
Der Kirchengemeinderat hat den Plan für die kirchliche Arbeit (inhaltlicher Plan und Haushaltsplan) für das Jahr 2019 beraten. Der Haushaltsplan 2019 wird unter Beachtung
• der Bestimmungen des §43 Abs. 2 Kirchengemeindeordnung (KGO) und
• der Bestimmungen der Haushaltsordnung (HHO) und der Informationen des Oberkirchenrates für die Kirchengemeinden zur Aufstellung des Haushaltsplanes (Haushaltserlass mit Rahmenarbeitshilfe) und
• der Bestimmungen der Bezirkssatzung
wie folgt festgestellt:
Plansummen der Erträge und Aufwendungen in Höhe von 357.550,00
davon im Ordentlichen Haushalt (OH) 309.820,00
davon im Vermögenshaushalt (VMH – ohne Baubücher) 47.730,00
davon Baubücher (Investitionsmaßnahmen)
Sonderhaushaltspläne und Wirtschaftspläne (S 29 HHO)
Für den Bereich der Kirchengemeinde sind keine Sonderhaushaltspläne bzw. Wirtschaftspläne aufgestellt.
Investitionskredite, Kassenkredite und Verpflichtungsermächtigungen
• Investitionskredite (§23 Abs. 1, Nr. 1. HHO): Zur Deckung des Aufwands für Investitionen können nach Vorliegen der aufsichtsrechtlichen Genehmigung gemäß §50 Kirchengemeindeordnung Kredite bis zu einer Höhe von 0 € aufgenommen werden.
• Kassenkredite (§23 Abs. 1, Nr. 2 HHO): Zur Aufrechterhaltung einer ordnungsgemäßen Haushaltswirtschaft können kurzfristige Kredite bis zu einer Höhe von O € aufgenommen werden.
• Verpflichtungsermächtigungen (§23 Abs. 3 und 4 i.V. mit §38 HHO): Ermächtigungen zum Eingang von Verpflichtungen zur Veranlassung von Aufwendungen für Investitionen in künftigen Jahren werden nicht erteilt.
Haushaltsvermerke (§85 Nr. 17 HHO)
Innerhalb der Sachbucharten 0 Bausteine, 1 (Gebäude-) Kostenstellen und 2 Allgemeine Finanzwirtschaft sind, soweit die Bezirkssatzung nichts anderes vorschreibt, gemäß §19 Abs. 1 HHO Aufwendungsansätze gegenseitig deckungsfähig. Ausnahmen sind (bitte Zutreffendes ankreuzen)
– die Kosten für die Gebäudeunterhaltung der Gruppierungs-Gruppe 551xx untereinander,
– die Zuführungen an die Substanzerhaltungsrücklagen (SERL)
ggf. das weitere Zuweisungselement nach Bedarf n. S 11 Abs.3 der Bezirkssatzung
– Nettokirchensteuerbedarf für die Kindergärten
Soweit von der Bezirkssynode nicht anders bestimmt, sind nicht verbrauchte Mittel für die laufende Gebäudeunterhaltung der Gebäudeunterhaltungsrücklage zuzuführen. Nicht verbrauchte Mittel im Bereich der Kindertagesstätten sind der “Kindergarten-Ausgleichsrücklage” (Unterkonto der Personalkostenrücklage) zuzuführen, aus der auch ein höherer Bedarf an Kirchensteuermitteln für die Kindergartenarbeit im laufenden Haushaltsjahr entnommen werden kann. Die für die Substanzerhaltungsrücklagen zur Verfügung gestellten Kirchensteuermittel sind den Substanzerhaltungsrücklagen zuzuführen, selbst wenn im ordentlichen Haushalt ein Fehlbetrag entstehen würde.
Weitere nicht verbrauchte Haushaltsmittel sind übertragbar (§20 Abs 2 HHO) oder werden beim Rechnungsabschluss den entsprechenden Rücklagen zugeführt.
Kirchensteuerzuweisung
Es wird beantragt, die zum Ausgleich des Haushaltsplanes 2019 erforderliche Kirchensteuerzuweisung aus dem Ertrag der einheitlichen Kirchensteuer in Höhe von
105.420 € zu bewilligen.
(Einstimmig)

§5 Sonstiges
• Der 17.März (Reminiscere) gedenkt der verfolgten und bedrängten Christen. Der Jugendhauskreis trägt vielleicht etwas dazu bei. Der KGR freut sich.

28. Januar 2019

KGR am Montag, 28. Januar 2019 um 19 Uhr
Anwesend: alle (Anja Weller ab §7)
Außerdem anwesend: Inge Weller
Entschuldigt: –
Ende: 23 Uhr

Die Sitzung wird mit Lied, Andacht und Gebet begonnen.

§1 Gespräche mit Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit (besprochen nach §12)
Anja Weller stellt einige Überlegungen vor. Ziel ist es, Mitarbeiter/innen Wertschätzung und Begleitung spüren zu lassen. Mitarbeiter/innen können gefragt werden, mit wem sie gerne reden würden.

§2 Opfer 2019
Der KGR beschließt 1-stimmig folgende Opfer:
Reminiscere: Karmelmission
Karfreitag: Licht im Osten
Pfingstfest: aktuelle Not (Genaueres soll in der Maisitzung entschieden werden)
Israelsonntag: Zedakah
Volkstrauertag: Schwarzes Kreuz
In der Weihnachtszeit: Wie bisher
bei Gottesdiensten im Grünen:
26. 5.: Missionsprojekt OM
Gottesdienst bei der Mühle: Projekt von Jürgen Sachs in Albanien
30.6.: Zelttage
25. 8.: Verteilhefte bei Kirche im Grünen.

§3 Friedhof
– Für die nächste Beerdigung hat die Fa. Fuchs-Gartengestaltung aus Welzheim zugesagt. Mit der Firma soll zeitnah ein Gespräch stattfinden, ob das auch regelmäßig möglich ist.
– Aufgrund der stark gestiegenen Kosten beschließt der KGR, die Gebühren von 600 auf 900€ zu erhöhen. Gut möglich ist, dass dies kurzfristig nochmals erhöht werden muss. (1-stimmig)
– Jede dritte Reihe kann auf dem Friedhof nicht mehr belegt werden, damit künftig eine maschinelle Herstellung der Gräber möglich ist. Der KGR beschließt 1-stimmig die nachfolgende Lösung: Abgelaufene Gräber in diesen Reihen werden nicht mehr verlängert. Ein bereits bezahltes Grab kann aber belegt werden.

§4 Orgelrenovierung
Der KGR nimmt Kenntnis vom Gutachten des Orgelsachverständigen betr. den Zustand der Orgel. Nötig sind eine Ausreinigung und Stimmung, Instandsetzung der Mechanik, Neubelederung der Bälge und ggf. Neubelegen der Spielventile.
Der KGR beschießt den empfohlenen Umfang der Arbeiten und wird um Angebote bitten.

§5 Baumarbeiten
Im Spätherbst wurden die Bäume unterhalb der Kirche zurückgeschnitten. Der KGR spricht über den derzeitigen Zustand.
Der hohle Kastanienbaum bei der Sitzbank muss noch begutachtet und evtl. gefällt werden.

§6 Kindergarten
Folgende Investitionen sind nötig bzw. gewünscht:
– Neue Beleuchtung (bisherige Lampen brechen und brummen
– Einbau einer 2. Spielebene
– Für notwendige Lärmschutzmaßnahmen liegt noch kein Angebot vor.
Der KGR beschließt, dass die Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Dafür sollen die bürgerlichen Gemeinden bzgl. finanzieller Beteiligung im sonst üblichen Rahmen angefragt werden.

§7 Bereicheverantwortliche für die Zelttage
Die aktuelle Liste wird durchgesprochen und ergänzt.

§8 Sonstiges zum Thema Zelttage
Sigrid Friz regt an, dass sich Gebetsgruppen bilden, die für jeweils einen bestimmten Weiler beten. Personen im gesamten Sandland werden gefragt, ob sie sich beteiligen.

§9 Gemeindefreizeit im September
Die Freizeit soll nicht stattfinden., aber für 2020 soll eine Freizeit in den Bergen für das Ende der Sommerferien geplant werden.
Ein Angebot in 2019 könnten ein Tagesausflug oder ein Urlaub ohne Koffer sein.

§ 10 Passionsandacht
Der KGR hat keine Einwendungen, wenn die Passionsandacht in der Karwoche erst um 20 Uhr stattfindet. Sie kann dann im Doppeldienst mit Welzheim gehalten werden.

§11 Zur Information
– Pfarrplan: Der Wegfall der Pfarrstelle in Pfahlbronn führt zu veränderten Seelsorgebezirken in Welzheim. Der KGR nimmt das Konzept zur Kenntnis.
– Neue Trägerstrukturen für Kindergärten im Kirchenbezirk: Der KGR nimmt Kenntnis vom aktuellen Stand über die geplanten Strukturen. Werden sie umgesetzt, entsteht dadurch ein Mehraufwand von voraussichtlich 2€ pro Gemeindeglied in allen Gemeinden des Kirchenbezirks.
– Bericht vom unvermuteten Kassensturz in der Kirchenpflege am 14. 12. 2018. Es war alles in Ordnung, der KGR dankt dem Kirchenpfleger für seine Sorgfalt.

§12 Rückblicke
Bei der nächsten Sitzung soll das zurückliegende KGR Wochenende nachbetrachtet werden.

§ 13 Sonstiges
– Moderation im Gottesdienst: Die Termine für die Moderation bei auswärtigen Predigern für die nächsten Sonntage werden verteilt. Es sind die Termine/Moderatoren im Internet / interner Zugang nachzulesen.
– Patenkind der Kinderkirche: Der KGR beschließt einstimmig, künftig ein Patenkind des Kinderwerks Lima zu unterstützen.

9. Juli 2018

KGR-Sitzung am 9. Juli 2018

§1 Rückblicke
• Die zurückliegende Kreuz+quer-Woche war leider nur mäßig besucht, v.a. am Samstag und Sonntag. Angefragt wurde, inwieweit es gelungen ist, auch solche einzuladen, die nicht automatisch kommen. Dennoch möchte der KGR kontinuierlich weitermachen. – Gelobt wird, dass die Zeitung an jedem Tag zum jeweiligen Abend eingeladen hat.
• Erntebetstunde: Knapp 30 Personen ließen sich einladen. Es war im Gemeindehaus persönlicher als es in der Kirche gewesen wäre – wobei es auch solche gibt, die lieber distanziert dabei sind. Die Verwendung von Bildern machte den Inhalt ansprechend.
• Erfrischend war der Gottesdienst mit Pfr. Kreis, in dem auch Bilder verwendet wurden.

§2 Mitarbeiter-Ausflug am 7. Oktober 2018
Als Vorschläge werden genannt Burg Löwenstein und Wanderung oder ein Besuch in Murrhardt. Beschlossen wird eine Wanderung zum Geiststein mit anschließender Stadtführung in Schorndorf.

§3 Rechnungsabschluss 2017
Der Kirchenpfleger stellt die größeren Ausgaben im Rechnungsjahr vor, z.B. das Kirchengemeinderatswochenende und die Kreuz+quer-Woche, für die jedoch ausnahmsweise das Kreisbildungswerk eine Sonderzuweisung gewährt hat.
Größter Brocken im Haushalt ist der Kindergarten mit einem Aufwand von ca. 137.632 €. Davon trägt die Kirchengemeinde (auch durch Kirchensteuerzuweisungen) 11.200 €. Auf dem Friedhof ist die Kostendeckung derzeit gut, weil die Grabherstellung derzeit relativ günstig ist. Die Preise werden, sollte sich das ändern, nicht so bleiben können. Baumaßnahmen in 2017 waren die Neuversiegelung des Parketts und Malerarbeiten im Gemeindehaus, sowie der Ersatz des Fußbodens in der Küche im Pfarrhaus.
Erfreulich hoch ist das sonntägliche Gottesdienstopfer. Es beträgt durchschnittlich 205,95 €/Sonntag für die eigene Gemeinde und ergab ca. 10.091 €. Weitergleitet gemäß Anordnung des OKR wurden 3.828,77 €, weitergeleitet gemäß Beschluss des KGR wurden 8.643,79 €. An Spenden erhielt die Kirchengemeinde 5.112,61 €.
Aus der Kirchensteuer bekam die Kirchengemeinde 100.890 €, aus dem freiw. Gemeindebeitrag 5.530 €.
Der Rücklagenstand wurde erläutert. Rücklagen sind bei der Geldvermittlungsstelle im OKR, sowie in einem Immobilienfonds bei der Ev. Bank angelegt.
Fazit: Finanziell war 2017 für die Kirchengemeinde ein sehr gutes Jahr. Auch 2018 wird voraussichtlich vergleichbar gut abgeschlossen werden können. Für die Zukunft muss man aber mit steigenden Kosten und zurückgehenden Zinsen rechnen.
Der Kirchengemeinderat dankt dem Kirchenpfleger für seine Erläuterungen und für seine treue Arbeit durch die Jahre hindurch.
Rechnungsfeststellung
Die Jahresrechnung wurde mit den gesondert geführten Bestandteilen und den Anlagen nach S 79 HHO dem Kirchengemeinderat zur Feststellung übergeben. Der KGR beschließt die Feststellung der Jahresrechnung gemäß §47 Abs. 1 der Kirchengemeindeordnung (KGO). Er stellt die Jahresrechnung nach §58 HHO fest.
• Die über- und außerplanmäßigen Aufwendungen, die sich während des Jahres ergeben haben, werden genehmigt.
• Entsprechend den Haushaltsvermerken (siehe Haushaltsplanbeschluss) werden die aus den beigefügten Berechnungen ersichtlichen Rücklagenveränderungen genehmigt.
• Der Abrechnung der Personal- und Sachkosten im Ordentlichen Haushalt und den im Vermögenshaushalt abgewickelten Investitionen laut beigefügten Aufstellungen wird zugestimmt.
• Der Finanzierung der Maßnahmen im Investitionshaushalt wird zugestimmt.
• Der Bildung von Haushaltsertragsresten, Haushaltsaufwendungsresten und Haushaltsvorgriffen entsprechend der Übersicht zum Jahresabschluss wird zugestimmt.
(Einstimmig – der Kirchenpfleger ist als befangen abgetreten.)

§4 Vorüberlegungen für einen Jahresplan 2019
• Vom 16. 7. – 4. 8. wird das Zelt der DIPM in Hellershof sein. Es werden darum die
• Termine für Kirche im Grünen angepasst: 26. Mai (Referent von außerhalb), 10. Juni (Pfingstmontag), 30. Juni und 25. August.
• Evtl. könnte Hilfe für Brüder um einen Bericht für Herbst oder Frühjahr 2019 angefragt werden. Weitere Ideen: Ein Bericht aus der Arbeit des EDI, ein Bericht aus Israel, Vorstellung der Arbeit des Hoffnungshauses in Stuttgart?
• Für Herbst 2019 soll ein Gottesdienst mit anschließender Matinee und Bericht aus Albanien geplant werden.

§5 Moderation in den Gottesdiensten
Die Termineliste läuft um und wird gefüllt.

§6 Sonstiges:
• Die AJH hat als evangelistische Schrift einen „Reisepass“ entwickelt. Er soll zum Auflegen bei den Zelttagen in 50 Exemplaren bestellt werden. (Peter Mergarten)
• Pfr. Bauer stellt den Pfarr-Plan vor, der bei der letzten Pfarrerdistriktsbesprechung diskutiert wurde: Kaisersbach und Hellershof arbeiten mit einem größeren Umfang in Welzheim mit, Rienharz wird von Welzheim Ost und Pfahlbronn von Welzheim-West betreut. Der KGR hat keine Einwendungen, ist jedoch nicht der Meinung, dass es richtig ist, wenn Gottesdienste in Kaisersbach und Hellershof künftig als Doppeldienste geplant würden.
• Über gemeinsame Themen möchte sich der KGR mit dem Gremium in Kaisersbach am 15. 10. austauschen.
• Im Brief mit der Bitte um einen Gemeindebeitrag sollen die Jugendarbeit, die Zelttage 2019 und eine neue Leinwand im Großen Saal als Projekte genannt werden. Natürlich sind auch allgemeine Spenden wieder willkommen.
• Der Wandbehang im Großen Saal sollte gereinigt werden. Der Vors. wird sich erkundigen, wie und wo das sachgerecht möglich ist.